CAD Datenmanagement

Product Lifecycle Management wird heute abteilungs- und unternehmensübergreifend betrieben. Seinen Anfang hat das Thema in der reinen Verwaltung von CAD-Daten. Unter CAD-Datenmanagement verstand man in erster Linie das Speichern und Abrufen von CAD-Daten – die zu den kritischsten Werten eines Unternehmens gehören.

CAD-Daten aus CAD-Systemen wie AutoCAD, Autodesk Inventor, Creo, Solid Edge oder Solidworks in Verbindung mit PDM/PLM-Systemen – was bedeutet das eigentlich?

2.1 Strukturierte Ablage

Zu den CAD-Daten gehören neben CAD-Modellen, Zeichnungen und Stücklisten sämtliche CAD-bezogenen Informationen wie Spezifikationen, Berechnungen, Fertigungsnotizen (NC-Programme), Arbeitspläne, Montageinformationen u.a. Beim CAD Datenmanagement geht es um strukturierte Ablage, nicht einfach im Dateisystem, sondern organisiert und in einer strukturierten Form. Anders lassen sich technisch anspruchsvolle Produkte nicht effizient handhaben und zeitnah auf den Markt bringen. CAD-Modelle und die dazugehörigen Daten und Dokumenten enthalten das gesamte Produktwissen, das Design- und Engineering-Know-how eines Unternehmens. Dieses muss unternehmensweit verfügbar gemacht werden.

CAD-Datenmanagement bedeutet:

  • Jederzeit ist bekannt, wo ein Teil hingehört und wie es im Unternehmen eingesetzt wird.
  • Konstrukteure sind immer auf dem aktuellen Stand und können Daten in Sekundenschnelle abrufen.
  • CAD-Daten werden nicht versehentlich überschrieben
  • Es besteht vollständige Kontrolle darüber, wer mit welchen Daten arbeitet.
CAD-Datenmanagement

2.2 Multi-CAD

In vielen Konstruktionsabteilungen ist heute nicht mehr nur ein einziges CAD-System im Einsatz, sondern die Konstrukteure arbeiten mit Produkten mehrerer Hersteller. Das liegt auch daran, dass die Kunden dies verlangen. Für ein PDM-System folgt daraus, dass es Multi-CAD-fähig sein muss, sowohl im mechanischen Bereich als auch was die Integration von E-CAD-Systemen angeht. PRO.FILE (PDM/PLM-System) zeichnet sich durch sein besonders breites Multi-CAD Datenmanagement aus und stellt Integrationen zu über 30 CAD-Systemen, wie AutoCAD, Autodesk Inventor, Creo, Solid Edge oder Solidworks, aus den Bereichen Mechanik, Elektrotechnik und Elektronik zur Verfügung. Die PDM/PLM-Software ermöglicht durch die CAD-Anbindung eine gemeinsame systemweite Produktdatenhaltung, ohne die Mechatronik heute gar nicht mehr denkbar wäre.

Sechs Gründe für die Verwaltung von Multi-CAD-Daten mit PDM

  1. Produktinformationen sind sicher gespeichert und geschützt im Zugriff.
  2. Teile und Baugruppen sind abrufbar und wiederverwendbar.
  3. Änderungen sind nachvollziehbar, es wird stets mit den neuesten Versionen gearbeitet
  4. CAD-Dokumente werden anderen Abteilungen bereitgestellt
  5. Stücklisten und Artikelstammdaten werden automatisch für Produktionsplanung, Einkauf und Fertigung (ERP-Integration) bereitgestellt
  6. Handling von Produktvarianten

2.3 3D CAD-System

Die Modellierung mit einem 3D CAD-System ist Standard in der Produktentwicklung. 3D-Modelle sind geprägt durch hoch komplexe Datenstrukturen. Die CAD-eigenen Strukturen (Teile und Baugruppen) sowie Referenzen zu externen Dokumenten müssen gepflegt werden. Über eine Ablage im File-System ist diese Aufgabe nicht mehr zu beherrschen. Zudem ist die Sicherung dieser Daten erforderlich. Produktentwicklungsprozesse und 3D CAD-Systeme werden durch PDM-Systeme/ PLM-Lösungen verbunden. So gelingt es, die wesentlichen Potenziale einer beschleunigten Produktbereitstellung auf höchstem Qualitätsniveau effizient zu aktivieren.

Vorteile von PDM/PLM im CAD Datenmanagement (z.B. AutoCAD, Autodesk Inventor, Creo, Solid Edge oder Solidworks)

  • Prozesssicherheit durch Steuerung und Überwachung von Freigabe- und Änderungsprozessen
  • Steuerung und Überwachung CAD-naher Informationen wie NC-Programme, Arbeitspläne und neutralen Zeichnungen zu einem Modell
  • Rückverfolgbarkeit dank Versions- und Variantenmanagement
  • Parallelarbeit und Simultaneous Engineering immer auf dem aktuellsten Stand

 

Funktionale Elemente von PDM/PLM im CAD Datenmanagement 

  • Bereitstellung der CAD-Daten in einem geschützten Speicherraum
  • Überwachung und Konsistenzsicherung aller Referenzen zwischen CAD-Modellen durch Versionierung und Variantenbildung
  • Sicherheit, dass beim Ändern oder Löschen einzelner Komponenten fremde Baugruppen nicht zerstört werden
  • Unterstützung der Parametrisierung und Strukturierung der Teilefamilien
  • Verwendungsnachweise und Stücklisten in unterschiedlichen Formaten
  • Bereitstellung von Geometrieparametern aus dem CAD-System in Sachmerkmalleisten des PDM-Systems